Lesedauer ca: 5 Minuten

Es geht wieder los: NischenSeiten-Wahnsinn 2018 | Meine erste Woche

Oktober und ich sitze vor einem leeren Blatt Papier und mache eine erste Auswahl geeigneter Nischen-Ideen für die diesjährige Nischenseiten-Challenge. Der Themenspeicher ist gut gefüllt mit bisherigen Domainregistrierungen die seit gefühlten “Ewigkeiten” auf eine Projektierung warten.

Na super, während ich noch vor meinem Blatt sitze und nachdenke, trudeln schon die ersten Berichte und Aktivitäten der werten Mitteilnehmer in unsere Facebook-Gruppe zur NSC ein. Man, ich könnte kotzen, alles „Arbeitslose oder Studenten“ – anders kann ich mir das nicht erklären was die an Tag 1 schon raushauen … haben alle vorgearbeitet 😉

Bevor ich zu meinen eigenen Projekt komme, lohnt der Blick über den Tellerrand. Meist ist es gar nicht so undankbar wenn man nicht “first Mover” ist.

Meine Interesse gilt besonders folgenden Projekten (Alle anderen Teilnehmer findet ihr auf den Nischenseiten Guide:

  • Soeren(eisy):  Will wieder alles anders machen, Oha “etwas mit Substanz und für die Zukunft aufbauen.” solls sein. Und baut gleichzeitig noch ne Facebook-Gruppe auf. Kommt schon mal auf meine Must-Read Liste
  • Maria von den Diginauten kenne ich schon von einer früheren NSC. Maria hat mich in der Vergangenheit immer mit ihren straighten Workflows begeistert, hier ist Zeit gleich Geld.  Lösungen und Anleitungen sind bei Ihr immer sehr lesenswert und so auch ihr neuster Post über “Nischenfindung zur NSC 2018” – eigentlich schon ein kleines eBook
  • Alexander von Schlumsdesign will per local Search ranken und dann per „Rank and Rent“ Modell monetarisieren. Google Local Search /Business ist ja momentan ein absolutes In-Thema und da bietet sich ein Testlauf im Rahmen der NSC natürlich an. Kann es mir noch nicht so richtig vorstellen – Business-Directories gibts ja durchaus schon einige. Interessanter  Weise setzt Alexander in Sachen SEO auch auf das SEOFRAMEWORK wie ich lese – Ich kann Jost auch nicht mehr sehen und mit Statify hebt er sich auch von den meisten Analytics Anwender ab.
  • Deichselboxen – ja klar , warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen ! Toller Klassiker hier von Lothar – auch wenn alle eine “nicht klassische Nische” machen wollen – ich finds gut
  • Schön das Lukas von nischenseite.de  hier auch wieder seinen Potcast wiederbelebt hat . Hoffe du hälst das durch – Format finde ich nämlich echt cool . Lukas steht bei mir auf der Liste ganz oben da er sich Zeit nimmt die Themen aufzuarbeiten.
  • Andre und seine geheime Mega-Nische,  nicht zu vergessen ist bei mir auch bereits unten den must-reads. Insbesondere weil er immer gut ist eine technische Fragestellung schnell zu beantworten oder im Bereich Recht trittsichere Antworten postet
  • Klar Sebastian,  darf hier nicht fehlen, das Konzept mit der Steuerberater „Suchmaschine“ & Portal finde ich spannend. Ist ein wenig vergleichbar mit Alexanders local Search nur Branchenorientiert. Bin mal gespannt wie er hier das wichtige Thema „Trust“ aufbauen will.
  • Guido hat sich für ein Finanzthema entschieden. Das P-Konto  war mir gar kein Begriff – bin gespannt.
  • Kritzelblog, ich gebe es gerne zu ich bin ein Fan von Steffen seinen Blog. Für die Challenge pfeift er auf WordPress und will stark über YT und Pinterest Traffic abgreifen. Thema wird noch nicht verraten. Interessant auch das von 180+ Teilnehmern der Facebook Gruppe nur 22+ Seitenanmeldungen vorliegen. Vielleicht kommt da noch was in den nächsten Wochen. Definitiv aber auch einige Copy Cats dabei wie immer. Solls so sein
  • Wie man ein Unternehmen gründet, also einen Kurierdienst, erklärt Sven diese Jahr. Finde ich spannen weil ich ja auf hier ebenfalls etwas über Geschäftsmodelle zusammenstelle möchte. Mals sehn was es an Inspiration gibt.

Woche 1 : Nischenseiten sind auch nur “kleine” Geschäftsmodelle – so sollte auch die Analyse sein !

Um ehrlich zu sein, all das Standardvorgehen zur Nischenseiten Analyse lest ihr besser woanders nach. Für Keyword, Wettbewerb, Suchvolumen etc. gibts doch gängige Tools deren Ergebnisse ihr euch schön in Excel zieht (hier nochmal der Ansatz von Maria ) – Sowas muss man standardisieren und dann den Werten treu bleiben (auch wenn es so ne tolle Idee ist)

Was ich gerne mache ist das Nischen-Projekt einer einfachen Geschäftsmodell-Analyse zu unterziehen. Dazu benutze ich eine für Webprojekte angepasste Version des Business Model Canvas, die  das wesentliche “Geschäftsmodell” der Nischenseite darstellt.

Gibt schon genug Müll im Web, immer wenn es mir nicht gelingt ein Projekt in einfacher Form so darzustellen brauch’s die Welt auch nicht. Im Ernst diese einfach Darstellung  hilft insbesondere den eigenen USP (Unique Selling Proposition) mal zu durchdenken.

Gerade wer in einer NSC mitmacht muss davon ausgehen das seine Konzept kopiert werden kann. Wohl derjenige der eine USP für sich herausfindet , die halt  mehr ist als ein “Preisvergleich”, sondern durch eigene Aktivitäten oder strategische Partner getragen wird.

Gibt ne schöne Bezeichnung dafür  wenn die USP fehlt “It’s a feature not a product”

Hier mal das PDF wie so ein Business Modell Canvas für mein NSC Projekt 2018 aussieht. Aktuell sind die Werte noch “überschrieben” – Die möchte auch ich erst veröffentlichen wenn Technik und Seite ein wenig fortgeschritten sind. Porzellankiste und Vorsicht und so…

Angepasstes Business Modell Canvas für Nischen-Projekte mit Erläuterungen dieses alternativen Ansatzes
Angepasstes Business Modell Canvas für Nischen-Projekte mit Erläuterungen dieses alternativen Ansatzes

Mein Projekt für die NSC 2018

  • Themengebiet : Training und Bildung
  • Vorhandene unprojektierte Domain
  • Suchvolumen / Monat : 40 – 14000 wobei die qualitativen Money-Key bei ca 300 sind
  • USP: viel hochwertigen, kostenlosen Give-Aways
  • USP: “mit Substanz und für die Zukunft “ gruss an Soeren 😉
  • Monetarisierung:  Amazon ist nur “Grundrauschen” . Interessant ist das Potential von strategischen Partnerschaften und eines Freemium Modells sowie Aufbau einer hochwertigen Mailing Liste.
  • Da ich das ganze nur nebenberuflich (aber mit Gewinnabsicht ) mache, muss das ganze möglichst später “passiv-artig” oder outsourcebar sein. Wie alle meine Projekte gebe ich diese  nach ca 8-12 Monate in treue und günstige “Betriebs-Händen”

Business Controls für das NSC-Projekt:

EW 18-021 NSC-2018:

Was Kosten Zeit Bemerkung
Auswahl Thema und Analyse 5h
Bericht schreiben 2h
WordPress Hosting Siteground GrowBig 166*,- war bereits vorhanden
Elegant Theme 152*,- war bereits vorhanden
Domain bei do.de 4,- war bereits vorhanden

Wie es in der 2 Woche der NSC 2o18 bei mir weitergeht

So das war schon für die erste Woche. Es folgt jetzt das Aufsetzen der Site in dieser Woche. Dazu habe ich in der Vergangenheit einen Standard-Workflow inkl. Plugins, Konfigs, Tools mir zurecht gelegt, der mir stark automatisiert das Grundgerüst aufsetzt. Aufwandstreiber ist möglicherweise der eigene Mangel an Disziplin sich nicht an Prozesse zu halten und stattdessen stundenlang doch am Logo, CSS oder Einstellungen zu fummeln.

Zeitplan für  Oktober

  • Woche 1 ab 1.10.2018: Analyse einer geeigneten Nische
  • Woche 2 ab 8.10.2018: Aufsetzen  WordPress-Site
  • Woche 3 ab 15.10.2018: Redaktionsplan & Cornerstone Artikel
  • Woche 4 ab 22.10.2018: Erstellung weiterer Texte

So viel Spass allen Teilnehmer & Lesern der NSC 2018, Christian